Transport am 29.10.17

Folgende Hunde dürfen in ein neues Leben umziehen:

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.:

Kormi (PS), Chaplin, Csoki, Aladar

 

Transport am 03.11.17

Folgende Hunde dürfen in ein neues Leben umziehen:

Aus der Tötung Dombovar:

 


Aus dem Tierheim Mohacs:  

 

 

Aus dem Tierheim Nagykanizsa:

 

 

 

Aus dem Tierheim Szeged:

 

 

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.:

 

 

 

 

 

 

TIN nun auch bei instagram
Newsletter
Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:
 
spenden
Wunschliste Tierschutz-Shop

(c) tierheimleben-in-not

Die Fotos auf dieser Homepage wurden alle von uns selbst aufgenommen, ebenso sind die Texte unser eigenes Gedankengut! Daher ist das kopieren von Texten/Fotos nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung erlaubt !
Von Posts unserer Hunde in Foren etc. möchten wir Abstand nehmen! Dies wird ausschließlich durch unsere Team-Mitglieder erledigt!

Registrieren Sie ihr Tier bei TASSO

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei dem Projekt "Tierheim in Nagykanizsa" unterstützen würden!

Überweisen Sie Ihre Spende unter dem Kennwort

"Nagykanizsa" auf unser Vereinskonto:

Tierheimleben in Not
Sparkasse KU-KC
BLZ 771 500 00      Konto-Nr. 10 12 35 257

IBAN: DE26 7715 0000 0101 2352 57

BIC: BYLADEM1KUB

 

Neuester Situationsbericht bitte ganz nach unten scrollen!

  


Über 1500 kg Trockenfutter konnten wir Dank Ihrer Hilfe Mitte Dezember 12 an das Tierheim in Nagykanizsa liefern lassen, dieselbe Menge ging auch an unser Tierheim nach Mohacs. Endlich etwas Abwechslung für die Hunde, die leider nur Schlachtabfälle, Knochen und Weißbrot- und Wurstreste aus den Supermärkten bekommen!


Plan der geplanten Zwingeranlage!

Unser Besuch im Tierheim Nagykanizsa im Februar 2013

 

Bei unserem Besuch des Tierheimes in Nagykanizsa konnten wir große Fortschritte bezüglich Hilfe vor Ort verzeichnen.

Mit einem langjährigen Freund der Tierheimleiterin Aniko konnten wir einen hervorragenden Übersetzer vor Ort gewinnen. Im Tierheim sind 12 neue Zwinger geplant, die Betonplatte liegt schon bereit, sobald die Witterung es zulässt werden die Bauarbeiten beginnen. Arbeitskräfte stehen zur Verfügung nur das Geld für das Material ist nicht vorhanden. Wir möchten uns hier bei den Baukosten beteiligen. Ein Plan der Zwinger liegt uns bereits vor. Der Bau eines Zwingers wird auf ca. 84000 Forint kalkuliert (in Euro  290).

 

Ebenso möchten wir das Tierheim weiterhin mit Futterspenden und bei den Tierarztkosten unter die Arme greifen.

 

Einmal jährlich findet in diesem Tierheim ein Zeltlager für Kinder und Familien statt. Es kommen viele der Hunde mit zu diesem Zeltlager, die Kinder gehen gemeinsam mit den Tieren spazieren, machen Spiele und bringen den Tieren schon einige Grundkommandos bei, natürlich in ungarisch ;-) Der ein oder andere Hund findet auf diese Art und Weise auch ein neues Zuhause in Ungarn. Auch solche Projekte wollen wir in Zukunft unterstützen.

 

Vermittlung der Tiere auf gute Plätze in Ungarn haben immer Priorität. Die Tiere die für immer im Tierheim bleiben müssen sollen ein halbwegs erträgliches Leben führen, daher liegt uns die Hilfe dort sehr am Herzen!

 

Wir hoffen, daß kein Hund mehr in diesem Tierheim an der Kette leben muss! 

Leider war kein Geld mehr für den restlichen Zaun der Zwinger in Nagykanizsa übrig..... TIN hat das Tierheim unterstützt damit die Bauarbeiten weitergehen können!


1.4.13

 

Mit Ihrer Hilfe konnten wir eine Futterlieferung von 1000 kg Trockenfutter an das Tierheim veranlassen! Vielen herzlichen Dank an alle die das möglich machten!


6.5.13 

 

In Nagykanizsa spendete ein Unternehmer das Baumaterial (Gitter und Wellblech) für die geplanten 12 Zwinger (Plan)! Diese werden nun in Zusammenarbeit mit einer Helfertruppe aus Österreich aufgebaut. Somit können schon bald auch die Kettenhunde in einen Zwinger umziehen!


31.5.13 

 

Wir konnten diesmal viele Futter- und Sachspenden in Nagykanizsa abliefern! Danke an alle die uns unterstützt haben! Für die Welpen haben wir ein Badebecken dortgelassen und einen Schlauchwagen mit einem ganz langen Schlauch :-) damit man überall im Tierheim die Eimer mit Wasser füllen kann! Auch Schilfmatten (als Sonnenschutz) konnten wir mitbringen, damit die Hunde in den neuen Zwingern Schutz vor der Sonne haben!

Nachfolgend ein paar Impressionen und auch was die Tiere häufig so an Rohfleisch und Knochen von der Metzgerei bekommen!

 

- zum Vergrößern einfach das Foto anklicken!

Diesmal wartete eine Überraschung auf uns - wir wurden zum Bürgermeister der Stadt Nagykanizsa eingeladen.

Von ihm bekamen wir eine Auszeichnung, da wir das Tierheim dort unterstützen. Wir waren sehr überrrascht und freuten uns daß wir soviel Augenmerk von der Stadt bekommen. Dies ist in Ungarn nicht gewöhnlich, da sich viele Städte und Gemeinden nicht für ihre Tierheime / Tötungen interessieren.

Wir konnten bei dem Gespräch sehr viel über die Zukunft des Tierheimes erfahren. In naher Zukunft wird dort eine Quarantäne-Station gebaut werden. Hier müssen Neuankömmlinge die ersten 14 Tage verweilen, in dieser Frist kann der alte Besitzer das Tier wieder zurückholen. Nach dieser Frist geht es in den Besitz des Tierheimes über. Leider kann noch niemand sagen was diese Entwicklung künfitg für das Tierheim bedeutet. Das Einzugsgebiet für freilaufende Hunde wird ca. 92 Gemeinen und Dörfer umfassen.

Wir möchten Aniko die Tierheimleiterin weiterhin tatkräfitg unterstützen, besonders bei Impfaktionen, Kastrationen oder auch der Vermittlung von etwas schwierigeren Hunden, damit sie nicht eingeschläfert werden müssen. Leider war es häufig so, daß es durch die hohe Anzahl an Tieren häufig zu Beisereien kam und auffälligere Hunde eingeschläfert werden mussten. Hierbei handelte es sich nicht um aggressive Tiere, sondern mehr um Tiere die durch den Tierheimalltag depressiv wurden oder einfach versuchten, dem Heim zu entkommen.


 28.6.13

 

Bei unserem Besuch im Tierheim Nagykanizsa Ende Juni 13 konnten wir gute Fortschritte feststellen.

Auch hier steckt der „Tierschutzgedanke“ noch in den Kinderschuhen aber es gibt viele engagierte Leute die die Bevölkerung zu einem Umdenken animieren möchten….

 

Folgendes wurde im Bezirk Nagykanizsa nun eingeführt:

 

  • Tierquälereien werden angezeigt und mit harten Strafen belegt, Tiere werden umgehend beschlagnahmt

 

  • Menschen die ihre Tiere vernachlässigen bekommen ein Halterverbot von 2-8 Jahren. Dies wird auch überprüft.

 

  • Ungechippte Tiere werden von Tierärzten nicht mehr behandelt

 

Die Tierschützer vor Ort sind sehr bemüht, leider macht es jedoch die unkontrollierte Tierhaltung bei den Zigeunern, Hundehandel und Kriminalität (Hundekämpfe) den Helfern sehr schwer.

 

Es gab bisher noch eine Schonfrist aber ab 1. Juli 2013 müssen alle Tiere gechippt sein. Zudem wurde eine Hundesteuer von 5.000 Forint eingeführt (ca. 17 €)  Bürger, die diese Steuer nicht zahlen können, bekommen eine Strafe von 15.000 Forint (50 €) auferlegt und das Tier wird auch beschlagnahmt. Allerdings bekommen sozial schwache Einwohner, die ihre Tiere gut versorgen und es artgerecht halten, eine finanzielle Unterstützung von der Stadt bzw. dem Tierheim. Bis dato wurden bereits 4000 Hunde in diesem Bezirk registriert.

 

Was wir besonders toll finden ist, daß für Tiere die aus dem Tierheim kommen, kastriert sind die Hundesteuer erlassen wird. Ein guter Schritt in die Zukunft. Auch Arbeitshunde und ungarische Hunderassen sind von der Steuer befreit.

 

Da zur Zeit ca. 50 Hündinnen im Tierheim noch nicht kastriert sind werden wir ein Kastrationsprojekt durchführen. Es sollen baldmöglichst die ersten Hündinnen kastriert werden. Der Beginn der Kastrationen ist für Juli/August vorgesehen. Die Kastration einer Hündin wird voraussichtlich ca. 64 € betragen.

 

Ebenso muss bei sehr vielen Hunden die Tollwutimpfung aufgefrischt werden, es handelt sich dabei um ca. 300 Tiere. Auch hier werden wir ein Impfprojekt durchführen und baldmöglichst die ersten 100 Tiere impfen lassen.  Die Tollwutimfung eines Tieres wird ca. 12 € betragen.

 

Was uns allerding sehr nachdenklich stimmt ist die Tatsache, daß im Tierheim eine Quarantänestation errichtet wird. Hier sollen künftig aus ca. 92 teilnehmenden Ortschaften Tiere eingesammelt werden (zentrales Hundeauffanglager) Mit diesen Gemeinden wir ein Kooperationsvertrag geschlossen, was allerdings bisher noch nicht fix ist. Die Bauarbeiten sind bereits im Gange. Ein anschließendes Krematorium soll auch für Tierkörperbeseitungen von Schlachthöfen etc. genutzt werden. Niemand kann noch genau sagen wie es hier in Zukunft weitergehen wird. Neuzugänge werden zuerst in die Quarantänestation kommen, nach 14 Tagen kann der Hund dann in das Tierheim umziehen. Mit welcher Stückzahl man rechnen muss konnte uns leider niemand sagen {#emotions_dlg.discontent} 

 

Es würde uns sehr freuen, wenn Sie uns bei unserer Kastrations- und Impfaktion im Tierheim in Nagykanizsa unterstützen würden und sagen allen Helfern VIELEN VIELEN DANK!

 

 

 

Bauarbeiten an der neuen Quarantänestation mit Krematorium!


20.07.2013 - Die Arbeiten der Quarantäne - Station gehen zügig voran. Die ersten 100 Hunde konnten schon die Tollwutimpfung bekommen. Durch die Größe des dortigen Tierbestandes können wir immer nur Stückweise Aktionen durchführen, es warten noch weitere 150 Hunde auf die Tollwutimpfung. Ebenso wird bald die Kastrationsaktion der Hündinnen starten. Wir werden über den weiteren Fortschritt berichten!