Transport am 29.10.17

Folgende Hunde dürfen in ein neues Leben umziehen:

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.:

Kormi (PS), Chaplin, Csoki, Aladar

 

Transport am 03.11.17

Folgende Hunde dürfen in ein neues Leben umziehen:

Aus der Tötung Dombovar:

 


Aus dem Tierheim Mohacs:  

 

 

Aus dem Tierheim Nagykanizsa:

 

 

 

Aus dem Tierheim Szeged:

 

 

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.:

 

 

 

 

 

 

TIN nun auch bei instagram
Newsletter
Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:
 
spenden
Wunschliste Tierschutz-Shop

(c) tierheimleben-in-not

Die Fotos auf dieser Homepage wurden alle von uns selbst aufgenommen, ebenso sind die Texte unser eigenes Gedankengut! Daher ist das kopieren von Texten/Fotos nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung erlaubt !
Von Posts unserer Hunde in Foren etc. möchten wir Abstand nehmen! Dies wird ausschließlich durch unsere Team-Mitglieder erledigt!

Registrieren Sie ihr Tier bei TASSO

März-April 2017

 

Jenny ist Britin und nachdem Sie 30 Jahr in München als Tierpflegerin gearbeitet hat ist sie nach Ungarn gezogen um dort den Tieren zu helfen.

 

Kürzlich übernahm sie eine Katze die wohl aus von einem Fahrzeug erfasst und mitgeschleift wurde. Sie sah grauenvoll aus, daß Fleisch war teilweise schon weggefault. Es war eine harte Arbeit - täglich zum Tierarzt zu gehen, Wunde reinigen, wieder ein Rückfall, Antibiotikum und und und.. 

 

Die Kosten waren für Jenny alleine nicht tragbar - TIN hat ihr dabei geholfen und die ersten Rechnungen in Höhe von 77 000 huf übernommen. 

 

Sie ist so ein wunderschönes Kätzchen und langsam erwacht sie zum Leben. In all dem Elend wurde die arme Maus auch noch rollig. Eine Kastration ist jetzt nicht möglich - Jenny muss gut auf sie aufpassen...

 

Hier kann man Ashas Werdegang sehen.. die ersten Fotos stammen vom ersten Besuch in der Tierarztpraxis.

 

Für alle die uns bei dem Projekt unterstützt haben vielen Dank. Jenny sammelt auch immer wieder Katzenfutter für die Katzen im Tierheim in Nagykanizsa.

 

 

Update 12.7.17

 

Neues von Asha... man dachte alles wäre schon ausgestanden und auf dem Weg der Besserung. Es gab nur noch ein kleines Loch am Hinterschenkel. Eines Tages kam aus diesem Loch dann plötzlich eitrige Sekret. Jenny ging sofort zu Dr. Virag, der öffnete die Wunde und beide waren schockiert. Es stank fürchterlich und der Knochen war von Bakterien zerfressen. Der Tierarzt gab Jenny ein abgefaultes Stück Knochen von 6 cm . Sowas hatte er selbst noch nie erlebt. 'Er schnitt alles an zerstörtem Gewebe und Knochen heraus, säuberte die Wunde und nähte sie zu. Wir hoffen, daß nun alles gut ist sonst muss das Bein evtl. sogar amputiert werden. Hoffen wir das Beste und drücken die Däumchen. Am 17.7. kommen die Fäden raus, dann wissen wir mehr.