Was passiert in der Tötung?

Startseite / Was passiert in der Tötung?

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=5nR8AcNGX28[/embedyt]

Zuerst muss das Tier leider für 14 Tage in die Quarantänestation, weil man nicht weiß, wo es herkommt. Hier bekommt das Tier die nötige Tollwutimfpung und einen Chip. Es wird beobachtet, ob es evtl. Krankheitszeichen aufweist. Nach dieser 14-Tage Frist, kann das Tier (oder vielmehr muss – weil ja schon wieder neue Tiere in die Station kommen) in die sog. Rettungszwinger umziehen (ca. 20 Stück). Dort wird es dann wenn nötig weiter medizinisch versorgt und erhält noch weitere Impfungen, um fertig für die Ausreise zu sein, wenn sich ein Platz findet.

Ein „Freikauf“, wie man es aus spanischen Tötungen kennt, ist in Ungarn nicht möglich!

Wir werden immer wieder gefragt, ob man die Hunde aus der Tötung sozusagen „freikaufen“ kann! Nein das kann man leider nicht! Es muss definitiv eine Endstelle oder im absoluten Notfall auch eine gute Pflegestelle zur Verfügung stehen! Es muss ja ein „Danach“ für das Tier geben! Es ist auch nicht die Lösung, alle Hunde aus der Tötung auf eine PS in Deutschland zu setzen! Erfahrungsgemäß interessiert es dann hier niemanden mehr, was aus dem Tier wird, Hauptsache es ist gerettet – dies kann sich aber unser kleiner Verein gar nicht leisten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns unter dem Kennwort DOMBOVAR bei diesem Hilfsprojekt unterstützen! WIR SAGEN JETZT SCHON „HERZLICHEN DANK“

Ohne Ihre Hilfe können wir dieses Projekt nicht unterstützen! Bitte unterstützen Sie uns HIER

Bei Ausreise sind die Hunde gechipt, 5- fach geimpft, entwurmt und mit einem Spot-on gegen Ekto-Parasiten versehen. Es wird ein Snap-Test gemacht (Test auf Hezwurm, Ehrlichose, Borreliose und Anaplasmose). Die Hunde haben bei Ausreise einen EU-Heimtierpass und bekommen das nötige Traces-Papier zur legalen Einreise nach Deutschland. Die Hunde werden gegen Schutzvertrag und Kostenübernahme, nach positiver Vorkontrolle vermittelt.

Des weiteren weisen wir Adoptanten einer Hündin aus der Tötung darauf hin, dass wir eine Trächtigkeit nicht ausschließen können und daher das Tier unverzüglich in Deutschland kastriert werden muss, in Ungarn ist es aus Platz- und Zeitgründen leider nicht möglich. Bewerber für einen Welpen, wo im vornherein feststeht, dass er mehr als 5-6 Stunden täglich alleine ist, können wir leider nicht berücksichtigen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Bitte beachten Sie aber auch, dass gute Endstellen in Ungarn Vorrang haben, gerade bei Welpen, da diese dann früher die Tötungsstation verlassen können! Die Hunde sind entsprechend gekennzeichnet, wenn in Ungarn eine gute Endstelle in Aussicht ist!

%d Bloggern gefällt das: